Dewert-Liegen - Mit Sicherheit!

 

Neues integriertes Sicherheitskonzept
entsprechend der aktuellen BfArM-Empfehlung

 

Sicherheit muss gerade bei elektromotorisch höhenverstellbaren Liegen an oberster Stelle stehen.

Laut gesetzlicher Anforderung müssen elektromotorisch verstellbare Liegen eine automatische Vorrichtung zum Deaktivieren der Bedienelemente für die Bewegung der Liege aufweisen. Die Reaktivierung der Bedienelemente für die Bewegung der Liege muss so ausgelegt sein, dass sie nicht versehentlich durch Patienten, Anwender oder Dritte wieder aktiviert werden kann.

Aufgrund der aktuellen BfArM-Empfehlung sind unsere elektromotorisch höhenverstellbaren Liegen mit der neuen integrierten Sicherheitseinrichtung ausgestattet (Art-Nr. 1999 bzw. B1999). Diese verriegelt den Antrieb automatisch nach der letzten Bedienung. Dadurch wird die Sperrbox, die ein manuelles Eingreifen voraussetzt, ersetzt.

Das neue integrierte Sicherheitskonzept beinhaltet:

  • Automatisches Verriegeln des Motors, Freischaltung durch "Doppeltipp"-Steuerung
  • Der Hubmotor (der Serien DX1, 2000XLE, 2800XLE, 4000E, 4800E) ist mit einem Freilauf ausgestattet

Bei den Stehbrettern Mod. 2090E, 2095E und 2900E und Schwerlastliegen Mod. 7209E und 7255E werden wir die Freilaufmotoren je nach Verfügbarkeit ab Spätsommer einfließen lassen.

Bei den Serien 6000E und 6800E (Hubsäulenliegen) ist ein Freilauf nicht vorgesehen. Aufgrund des sicherheitstechnisch unkritischen Höhenverstellmechanismus besteht hier keine Notwendigkeit.

Integrierte Sicherheitseinrichtung

Somit ist der Antrieb der elektromotorisch höhenverstellbaren Liegen mit einem Schutz gegen unautorisierte/unbeabsichtigte Bedienung ausgestattet. Hierbei fällt dieser 3 Sekunden nach der letzten Bedienung in einen „Schlafmodus“ und kann nur mit einer definierten Schaltfolge, dem sogenannten Doppeltipp, wieder aktiviert werden.

Wird der Schaltzyklus der Doppeltippfunktion nicht eingehalten, lässt sich der Antrieb
nicht betätigen. Nach 30 s Betätigung in eine Fahrtrichtung schaltet der Antrieb ab und fällt in den Schlafmodus. Der Antrieb kann noch bis zu 3 s nach der letzten Betätigung zur Feinjustierung betrieben werden. In diesem Zeitfenster kann jede Fahrrichtung wieder für maximal 30 s verfahren werden. Der Antrieb fällt immer 3 s nach der letzten Betätigung automatisch in den „Schlafmodus“.

Die Anleitung zum richtigen Umgang mit der Doppeltipp-Steuerung auf unserem YouTube-Kanal

Motor mit Freilaufkupplung

Der Hubmotor (der Serien DX1, 2000XLE, 2800XLE, 4000E, 4800E) ist mit einer Freilaufkupplung ausgestattet. Hierdurch wird der Kraftschluss beim Abwärtsfahren auf ein Hindernis unterbrochen. Es wirkt somit nicht mehr die aktive Zugkraft des Motors, sondern lediglich die einfache Gewichtskraft des Liegenoberteils. Im Falle einer unvorhersehbaren Einklemmung ist das Verletzungsrisiko deutlich abgemindert.

 

 

 

Zusätzlich kann die Liege durch eine weitere sicherheitstechnische Option ausgestattet werden:

Fußschalterabdeckung

Der Fußschalter wird durch ein Gehäuse nach oben hin abgedeckt. Dadurch wird eine ungewollte oder unbefugte Betätigung erschwert.